#Abfckprämie Demo am 02.06. um 15:00 an der Bockenheimer Warte

Am Dienstag, den 02.06, werden sich Minister*innen treffen um gegebenenfalls über Konjunkturpakete in der Höhe von bis zu 156 Mrd € entschieden. Von ihnen hängt es ab, ob wir in der Lage sein werden die Klimakrise einzudämmen! Pakete wie dieses werden unsere Wirtschaft für die nächsten Jahre maßgeblich bestimmen!

Konjunkturpakete müssen an ökologische und soziale Bedingungen und Voraussetzungen geknüpft werden!

Prämien wie die Abfrackprämie dürfen kein Teil der wirtschaftlichen Hilfen sein! Stattdessen müssen ÖPNV, erneuerbare Energie und ähnliche zukunftsträchtige Branchen gefördert werden!

In vielen Orten in Deutschland haben FFF OGs Aktionen geplant um den Druck auf die Regierungen zu erhöhen und wir machen natürlich auch mit. Denn das Klimathema darf in muss bei jeder Entscheidung beachtet werden! Die Emissionen dürfen nicht wieder steigen, noch weniger durch überflüssige Abfuckprämien!

Und zwar mit unserer ersten bewegten Demo seit Corona. Wir freuen uns mega und wollen euch wieder mit uns auf der Straße sehen, zwar leider nicht in gewohnter Nähe, aber Stärke!

Wir sehen uns auf der Demo !!!

Paulsplatz #Abfckprämie Demo am 29.05.2020 um 14:00

Morgen am Freitag den 29. Mai werden wir uns der Kundgebung von Ende Gelände Frankfurt von 14-15 Uhr am Paulsplatz anschließen. Die #Abfckprämie ist nach wie vor im Gespräch, und alles deutet darauf hin dass diese kommen wird! Am 02.06. ist ein Minister*innentreffen bei dem vorraussichtlich über ein Konjunturpaket in der Höhe von 156 Milliarden Euro entschieden wird. Aber das darf unter keinen Umständen passieren! Wenn diese Prämie kommt, können wir die Verkehrswende, die wir so dringend brauchen, wahrscheinlich vergessen. Entsprechend finden diesen Freitag bundesweit Aktionen des Bündnisses Sand im Getriebe statt, welche in der Vergangenheit zum Beispiel die Blockaden der IAA organisiert hat.

Im Anschluss zu der Kundgebung wird es noch unangemeldete Aktionen geben, für welche ihr eure Fahrräder benötigt! Wir müssen uns gegen die heuchlerische Politik stellen, welche immer so wunderbar über den Ausbau des Schienennetzes redet, aber gleichzeitig weiter der Autolobby die Schuhe leckt. Wir fordern, dass alle wirtschaftlichen Hilfen aus einer ökologisch nachhaltigen Perspektive getroffen werden. Die Auto-, Flug- und Kohlelobby, welche die Menschheit direkt in die nächste humanitäre Krise bringt, darf nicht staatlich unterstützt werden, noch weniger ohne handfeste Auflagen. Wir sehen uns (hoffentlich) morgen auf der Straße! Verkehrswende, jetzt!

FridaysForFuture Solidaritätserklärung mit Rojava

Wir, die FridaysForFuture Gruppen, verurteilen den Angriff der türkischen Armee auf die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien / Rojava. Wir sind Teil der globalen Klimagerechtigkeitsbewegung, ebenso wie die Menschen in Rojava, die eine Gesellschaft aufbauen, die auf den Prinzipien der radikalen Demokratie, der Frauenbefreiung und insbesondere der Ökologie basiert. Aus diesem Grund hat uns die lokale Gruppe FridaysForFuture-Rojava aufgefordert, zu handeln, und wir müssen in Solidarität mit den Menschen in Nordostsyrien stehen, die von der türkischen Invasion bedroht sind. Wir fordern alle auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um diesen Krieg zu beenden.

Rojava und die Demokratische Föderation sind Beispiele für den Aufbau einer ökologischen, demokratischen und feministischen Gesellschaft. Ziel ist die Schaffung einer ökologischen und demokratischen Gesellschaft, in der die Produktion von Gütern in Kooperativen und dezentral, nach den Bedürfnissen der Menschen und im Einklang mit der Natur erfolgt. Diese Form des demokratischen und ökologischen Lebens reagiert auf die ökologische Krise und ihre verschiedenen Aspekte, die von der Klimakrise, der Monokultur in der Landwirtschaft über Wasserknappheit bis hin zur Energieversorgung reichen.

Der Krieg des türkischen Staates gegen Rojava ist sowohl eine tiefe humanitäre als auch eine ökologische Krise. Tausende von Menschen fliehen bereits vor den Angriffen, die die Städte und Dörfer von Rojava zerstört haben. Die Zerstörung der Natur in diesem Krieg wird tiefe Auswirkungen auf die Ökosysteme in der Region haben, die das Leben für die heutigen und kommenden Generationen erschweren werden.

Wir fordern Aktionen in Solidarität mit Rojava und insbesondere Protest gegen die Unterstützung europäischer Regierungen und Unternehmen des türkischen Staates, im Krieg gegen Rojava, durch Waffenexporte, diplomatische Unterstützung und finanzielle Hilfe. Wir fordern die EU auf, sich nicht von der Drohung der Türkei, Flüchtlinge auf europäisches Territorium zu lassen, unter Druck setzen zu lassen, sondern sich an die Grundsätze der Menschenrechte und der Demokratie zu erinnern, für die sie vorgibt zu stehen.

Deshalb rufen wir alle auf, sich an den Streiks am Freitag, dem 18. Oktober, zu beteiligen und Aktionen unter dem Motto #FridaysForPeace zu organisieren und/oder daran teilzunehmen. Darüber hinaus fordern wir Euch auf, in Euren regionalen Demonstrationen für Frieden und Solidarität am Samstag, dem 19. Oktober, einen Klimagerechtigkeitsblock aufzubauen!

FridaysForFuture ist eine internationale Basisbewegung ohne zentralistische Strukturen, in der jede Gruppe das Recht hat, eigenständig zu handeln, aber gleichzeitig mit unserem Ziel vereint ist, eine lebenswerte Zukunft für alle Menschen aufzubauen.

Dies ist keine Erklärung von Fridays for Future International, sondern von verschiedenen lokalen und nationalen Fridays For Future-Gruppen. Sie wird nicht unterstützt von Fridays For Future Türkei.

Fridays For Future Statement in solidarity with Rojava

We, as Fridays For Future groups, condemn the attack of the Turkish army on the Democratic Federation of North and East Syria / Rojava. We are part of the global climate justice movement, just as the people in Rojava who are building a society based on the principles of radical democracy, women’s liberation and in particular ecology. For this reason, the local Friday For Future Rojava group has called upon us to take action, and we have to stand in solidarity with the people in Northeast Syria who are threatened by the Turkish invasion. We call upon everyone to take the necessary steps to stop this war.

Rojava and the Democratic Federation are examples of the build-up of an ecological, democratic and feminist society. The aim is to create an ecological and democratic society, in which the production of goods takes place in cooperatives and in a decentralised manner, according to the needs of people and in harmony with nature. This form of democratic and ecological life is responding to the ecological crisis and its different aspects ranging from the climate crisis, monoculture in agriculture to water scarcity and energy supply.

The war of the Turkish state on Rojava is at the same time a deep humanitarian crisis as it is an ecological one. Thousands of people are already fleeing from the attacks that have destroyed the cities and villages of Rojava. The destruction of nature in this war is going to bring about a deep impact on the ecological systems in the region which will make life harder for current and coming generations.

We call for actions in solidarity with Rojava and, in particular, to protest the support of European governments and companies, that are assisting the Turkish state in its war against Rojava by weapon exports, diplomatic support and financial help. We are calling upon the EU to not let itself be put under pressure by Turkey’s threat of letting refugees enter European territory but to remember the principles of human rights and democracy it claims to stand for.

Therefore, we call upon everybody to participate in the strikes on Friday,18th October, and to organise and/or to partake in actions under the motto #FridaysForPeace. We further call upon you to build a climate justice block in your regional protests for peace and solidarity this Saturday, 19th October!

Fridays For Future is an international grassroots movement without centralist structures where each group has the right to take action on its own, but is at the same time united in our goal of building a future worth living for all human beings.

This is not a statement of FFF International, but by various local and national groups. It is not being supported by Fridays For Future Turkey.

ForFuture-Gruppen, die die Erklärung unterzeichnet haben:

ForFuture-groups which have signed the statement:

FridaysForFuture, ParentsForFuture und StudentsForFuture in Deutschland:
FridaysForFuture Aachen
FridaysForFuture Alzey
FridaysForFuture Anklam
FridaysForFuture Aschersleben
FridaysForFuture Bielefeld
FridaysForFuture Bochum
FridaysForFuture Bonn
FridaysForFuture Köln
FridaysForFuture Duisburg
StudentsForFuture Duisburg
Parents For Future Darmstadt
Fridays For Future Eichstätt
Fridays For Future Eutin
Fridays For Future Erlangen
StudentsForFuture Frankfurt am Main
FridaysForFuture Frankfurt am Main
FridaysForFuture Freiburg
FridaysForFuture Freising
Fridays For Future Friedberg
FridaysForFuture Ganderkesee
ParentsForFuture Ganderkesee
Fridays For Future Gelsenkirchen
FridaysForFuture Göttingen
StudentsForFuture Göttingen
FridaysForFuture Göttingen
FridaysForFuture Hamburg
FridaysForFuture Hannover
StudentsForFuture Hannover
Fridays For Future Heidelberg
FridaysForFuture Heilbronn
ParentsForFuture Heilbronn
FridaysForFuture Herzogenaurach
ParentsForFuture Herzogenaurach
FridaysForFuture Karlsruhe
FridaysForFuture Kerpen
FridaysForFuture Kiel-Gaarden
FridaysForFuture Koblenz
Students For Future Konstanz
FridaysForFuture District Pinneberg
FridaysForFuture Kronach
FridaysForFuture Landsberg am Lech
FridaysForFuture Landshut
FridaysForFuture Leer
FridaysForFuture Leipzig
FridaysForFuture Leverkusen
FridaysForFuture Lübeck
FridaysForFuture Freie Universität Berlin
FridaysForFuture Ludwigsburg
FridaysForFuture Mannheim
FridaysForFuture Marburg
FridaysForFuture Marktoberdorf
FridaysForFuture Mielkendorf
FridaysForFuture Murnau
FridaysForFuture Neuruppin
FridaysForFuture Neustadt an der Aisch
FridaysForFuture Nienburg
FridaysForFuture Nürnberg
FridaysForFuture Oberhausen
FridaysForFuture Offenburg
FridaysForFuture Ortenau
FridaysForFuture Osnabrück
FridaysForFuture Rhein-Sieg
FridaysForFuture Saarburg
FridaysForFuture Salzwedel
Fridays For Future Salzgitter
FridaysForFuture Schleiden / Eifel
Fridays For Future Schloss Holte-Stukenbrock
FridaysForFuture Schwerin
FridaysForFuture Schwetzingen
FridaysForFuture Sonthofen
ParentsForFuture Sonthofen
FridaysForFuture Speyer
Fridays For Future Stuttgart
FridaysForFuture Teltow Fläming
FridaysForFuture Uslar
FridaysForFuture Weilheim (Oberbayern)
FridaysForFuture Wismar
ParentsForFuture Wismar
FridaysForFuture Hochtaunus
ParentsForFuture Holzwickede / Unna
Parents For Future Ravensburg
Fridays For Future Sinsheim
Parents For Future Sinsheim
Fridays For Future Bremen
Fridays For Future Bad Nauheim
Fridays For Future Ingolstadt

ChangeForFuture Germany
HumanistsForFuture Germany
TeachersForFuture Germany
WorkersForFuture Germany

FridaysForFuture in Italy:
FridayForFuture Bari
FridayForFuture Padova
FridayForFuture Scafati
FridayForFuture Vicenza
FridayForFuture Eutin
FridayForFuture Foggia
FridayForFuture Napoli
FridayForFuture Siracusa
FridayForFuture Lecce
FridayForFuture Ischia
FridayForFuture Vicenza
FridayForFuture Pomigliano d’Arco
Fridays For Future Fidenze
Fridays For Future Parma
Fridays For Future Avellino
Fridays For Future Siena
Fridays For Future Venezia
Fridays For Future Salerno
Fridays For Future Bologna
Fridays For Future Lanciano
Fridays For Future Milano
Fridays For Future Pordenore
Fridays For Future CataniaFridays For Future Cesena
Fridays For Future Bergamo
Fridays For Future Treviso
Fridays For Future Aversa
Fridays For Future Firenze
Fridays For Future Cervia
Fridays For Future Alessandria
Fridays For Future Monza
Fridays For Future Tempio Pausania
Fridays For Future Pinerolo

FridaysForFuture in the USA:
FridayForFuture Washington DC
FridayForFuture Los Angeles

Fridays For Future in Greece:
Fridays For Future Kalamata
Fridays For Future Trikala

FridaysForFuture Rojava
Climate Strike Zürich
FridaysForFuture Iran

presse-fff-rojava@riseup.net

Dieser Aufruf ist kein internationaler FFF-Aufruf, sondern der Aufruf einzelner Ortsgruppen. Dieser Aufruf wird von FFF Türkei nicht mitgetragen.

Download:

Earth Strike

Globaler Earth Strike am Freitag, 27.09.19

Am 27.09. ist der globale Earth Strike Day, wo wir Euch alle brauchen! An diesem Tag soll in vielen Städten dieser Welt mit verschiedenen Aktionen auf die Probleme unserer Erde aufmerksam gemacht werden. 🌍💚

Auch wir wollen mit einer Demo zur Grünen Lunge und einer Menschenkette um die Grüne Lunge, gegen die Zerstörung unserer Natur protestieren, darum werden wir uns um 12 Uhr am Merianplatz treffen. 🌱🌳

Von dort aus werden wir dann zur Grünen Lunge ziehen, wo wir um 13:30 Uhr eine Menschenkette um die Grüne Lunge bilden werden. Es wird auch wieder an der Grünen Lunge Essen geben. 😋💚

Also kommt zahlreich und bringt Regenschirme mit, damit die Kette noch größer wird und bringt natürlich auch Eure Freunde und ganz viel Spaß mit! ☂️🌈

Wir freuen uns! 💚💚

Donnerstag, 26.09.19

Am Donnerstag möchten wir uns gemeinsam dafür einsetzen, dass Jugendliche mitreden können – damit auch unsere Interessen gewürdigt werden. Es wird dazu unter anderem Workshops, Skill-Sharings, ein Jugendparlament und weitere Möglichkeiten geben, sich einzubringen, zu diskutieren und sich zu informieren.         

Denn Politisierung beginnt weitaus vor dem achtzehnten Lebensjahr, die Beteiligung von Minderjährigen am politischen Prozess der letzten Monate (RezoArtikel 13 & Fridays for Future) weist auf ein starkes politisches Interesse Jugendlicher hin. Wir wollen dieses politische Potential aufgreifen und bündeln.

Kommt in unser Camp in der Nähe der Alten Brücke am nördlichen Mainufer. Mehr Infos.

Mittwoch, 25.09.19

Am Mittwoch ist der Tag „Climate Justice = Global Justice!“ in der Week for Climate. An diesem Tag haben wir die bundesweite Fokusdemo bei uns Frankfurt! 🥳

Damit dieser Tag auch angemessen fett wird, brauchen wir euch alle! Ab 12 Uhr gibt es Workshops und Diskussionen im Camp zu den globalen Folgen des Klimawandels und den Protesten dagegen.

Die Demo startet um 15:30 Uhr am brasilianischen Konsulat (Hansaallee 35A) und wird verschiedene Bereiche globaler Klimagerechtigkeit thematisieren. Wir werden die Brände im Amazonas Regenwald, die ökologische Revolution in Rojava und die Fluchtursache Klimakrise in die Öffentlichkeit rücken. 🌎

Langweiliges Laufen gibt es an diesem Tag jedoch nicht, wir werden verschiedene Performances 💃 haben, um unserem Protest neue Farben zu verleihen! 🌈

Vor der Demo könnt ihr an Workshops teilnehmen, am Abend gibt es eine Podiumsdiskussion darüber, wie wir als FridaysForFuture gemeinsam mit anderen die Globale Ökologische Bewegung stärken können. Danach gibt es Livemusik! 🎶

Bringt alle eure Leute mit, diesen Tag dürft ihr nicht verpassen! 🤩

#SOSAmazonas #MakeRojavaGreenAgain #SavePassageNow

Dienstag, 24.09.19

Das heutige Thema unserer Week for Climate ist Energiewende.

Wir treffen uns um 12:00 Uhr im Camp am Mainufer und gehen zusammen zum Römer. Dort wird es eine künstlerische Aktion und einen Vortrag von Jürgen Eiselt von den Scientist4Future über die Energiewende in Frankfurt geben.

Um 17:00 Uhr gehen wir dann zurück ins Camp, wo ein Workshop von Michael Brod vom Solarverein Frankfurt zum Thema Solarenergie stattfindet.

Danach lassen wir den Tag mit einem Entspannungs-Workshop von Jonas von den Psychologists4Future ausklingen.

Wir freuen uns auf euch! 💚💚💚

Montag, 23.09.19

Heute, am Montag, ist der 3. Aktionstag unserer Week for Climate: Es geht um soziale und ökologische Stadtentwicklung 🌳🏢🚃🏡!

Wir wollen uns gedanklich und praktisch damit beschäftigen, wie man sich im Kleinen und Großen für ein soziales und ökologisches Leben in der Stadt einsetzen kann.

Programmpunkte für heute:

  • Ab 15:00 Uhr: Siebdruck. Bringt T-Shirts, Taschen etc. mit, um sie kreativ zu gestalten
  • 16:30 Uhr: Seedbombs🌱 basteln mit Austausch über „Guerilla Gardening“ und „Urban Gardening“
  • 18:30 Uhr: Input und direkte Gesprächsmöglichkeiten von und mit Expert*innen 👥 zum Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung“
  • 20:00 Uhr: Offenes Spoken Word,🎤 um den Abend ausklingen zu lassen

Das ganze Programm heute findet in unserem Klimacamp ⛺️ am nördlichen Mainufer neben der Alten Brücke statt. Abends gibt’s auch warmes Essen 🍲.

Also kommt vorbei ✌️

Sonntag, 22.09.19

Heute ist der 2. Aktionstag: Massentierhaltung und Landwirtschaft! 👩‍🌾

Programmpunkte für heute:

  • 14:00 Uhr Demo ab der Alten Oper
  • 15:00 Uhr kreative Aktion 🎭 am Römer
  • 17:30 Uhr Vorträge 💬 im Camp:
    • „Landwirtschaft in der Sackgasse?“ und
    • „Revolutionärer Umweltschutz“

Du warst noch nicht bei unserem Camp?

Unser Camp ist der Dreh- und Angelpunkt der Aktionswoche „Week for Climate“! Du findest es direkt neben der Alten Brücke am nördlichen Mainufer.

Dort gibt es immer viele coole Leute 🙋‍♀, unterschiedliches Programm und leckeres Essen! 🥨

Komm vorbei, wir freuen uns auf Dich!

Demo-Tipps für Unentschlossene

Gastbeitrag von Bettina Knülle (Psychologists for Future)

An einem Klimastreik teilzunehmen, ist nur eine von vielen Möglichkeiten sich für das Klima einzusetzen. Es ist also völlig o.k., wenn du dich dagegen entscheidest.

Du wärst aber eigentlich gerne dabei und hast einfach noch ein paar Fragen? Da können wir helfen!

Etwas Vorbereitung – mehr Spaß!

  • Achte auf angemessene Kleidung. Besonders wichtig sind gut eingelaufene Schuhe und ggf. Regen- und Sonnenschutz.
  • Unbedingt ausreichend Wasser und möglichst auch einen Snack mitnehmen. Letzteres ist besonders wichtig, wenn du nur bestimmte Lebensmittel essen kannst oder willst.
  • Vergiss keinesfalls die Medikamente, die du benötigen könntest! Wenn du Pflaster daheim hast, nimm welche mit.
  • Dein Handy sollte voll aufgeladen sein. Wenn du länger unterwegs bist, kann ein Powerpack (mit Kabel!) sinnvoll sein. Überlege auch, ob du deine Notfalldaten (vorübergehend) auf deinem Smartphone speichern willst.
  • Und dann noch das Übliche: etwas Geld, dein Ausweis, deine Fahrkarte, deine Schlüssel.
  • Überlege, was dir noch wichtig ist. Vielleicht möchtest du ein Plakat mitnehmen? Oder einen Plan/eine App, mit denen du dich in einem unbekannten Umfeld leichter orientieren kannst? Oder Ohrstöpsel, um dich von lauten Geräuschen etwas abzuschirmen?

Es geht los!

  • Manchmal gibt es direkt vor Beginn der Demo noch Informationen. Sei möglichst rechtzeitig am Treffpunkt, damit du nichts Wichtiges verpasst.
  • Du kannst dich der Demo aber auch später anschließen und früher wieder ausscheren.
  • Suche dir den Platz im Demonstrationszug, an dem du dich am wohlsten fühlst. Das kann vorne oder eher hinten, in der Mitte oder am Rand sein.
  • Wenn du eine Frage hast, kannst du die Ordner*innen oder andere Demonstrant*innen ansprechen. Es wird sich sicherlich jemand finden, der dir weiterhelfen kann.

Du möchtest deine Kinder oder deinen Hund mitnehmen oder bist körperlich oder psychisch eingeschränkt?

Überlege, was bei dir/euch zu Stress führen könnte und meide diese Stressoren.

  • Informiere dich im Vorfeld über den genauen Streckenverlauf.
  • Kläre (mit dem Veranstalter), welche Stellen für dich evtl. schwierig zu bewältigen sind und ob/wie du sie umgehen kannst.
  • Finde heraus, wo für dich gute Start- und Endpunkte sind. Wie kommst du am besten dorthin und von dort weg?
  • Möchtest du lieber allein gehen oder zusammen mit Menschen, die du kennst?
  • Manche gehen lieber am Ende des Zuges, wo es ruhiger ist und die Menschen weniger ‚gedrängt’ laufen. Meist findet sich auch eine ruhige Ecke in der Nähe des Treffpunkts, wo man in aller Ruhe warten kann, bis es losgeht.

Kita for Future empfiehlt Familien mit kleinen Kindern zusätzlich:

  • Lauft nur einen Teil der Strecke mit – dabei sein ist alles.
  • Geht als kleine Kita-Abordnung von Eltern mit Kindern zur Demo.
  • Trefft euch mit anderen Eltern und Kindern, steigt später ein und wartet auf die Demo an einem Spielplatz.
  • Die Kinder sollten Warnwesten tragen. Schreibt eure Handynummer auf die Warnweste oder ein Notfall-Armband. Braucht euer Kind einen Gehörschutz?
  • Nehmt ein Lastenfahrrad oder einen Bollerwagen mit, damit sich eure Kinder ausruhen können.
  • Tauscht Telefonnummern aus, falls jemand verloren geht.