Week for Climate: Mittwoch, 25.09.19

Climate Justice = Global Justice!

Am 25.09. wollen wir zeigen, dass Klimagerechtigkeit nur als Globale Gerechtigkeit geht! Brennende Wälder im Amazonas Gebiet und in Sibirien; Umweltzerstörung durch Krieg und Kolonialismus wie in Rojava; immer mehr Menschen, die Aufgrund von Dürre und Naturkatastrophen ihre Heimat verlassen müssen und in Deutschland auf Ablehnung und Gewalt stoßen – all das macht uns betroffen und hoffnungslos.

Dass die Menschen im Globalen Süden am meisten unter der Klimakatastrophe leiden, macht uns wütend. Doch an diesem Tag wollen wir zeigen: Unsere Bewegung, die Bewegung für eine Gesellschaft mit Respekt vor Natur und dem Leben ist eine weltweite Bewegung. Und hat die Kraft, etwas zu verändern. Um dies zu zeigen, Hoffnung zu verbreiten und um uns weltweit und grenzenlos zu verbünden, beginnen wir den Tag mit Vorträgen und Workshops.

Programm

Uhrzeit Programm
ab 12:30 Uhr Workshops im Camp und im Öffentlichen Raum
  • „Make Rojava Green Again“ von Anselm Schindler über die Ökologische Revolution
  • Finanzmarktkapitalismus und Klimawandel
  • Aktuelle Situation in Chiapas (Süd-Mexiko): Die Indigene Bewegung der Zapatistas
  • Extinction Rebellion: Öffentlicher Vortrag in der Taunusanlage zusammen mit Scientist4Future Pieter Pauw zum Thema „Wie Banken die Klimakrise anheizen“ (ca. 30 min)
  • Die Linke.SDS: Kolonialismus mit Herz? Greenwashing in globalen Konzernen
  • Seebrücke: Aktuelle Lage auf dem Mittelmeer und Fragerunde
15:30 Uhr Um 15:30 Uhr werden wir der Idee einer globalen Bewegung der Sozialen Ökologie durch eine große, kreative Demonstration Ausdruck verleihen.
#SOSAmazonas:
Beginnen werden wir vor dem Brasilianischen Konsulat, wo wir auf die Situation in Lateinamerika eingehen werden, die Brände im Amazonas und die Bewegungen der Indigenen und Bauern. Die fabelhafte Theatercrew Antagon wird diese Themen mit einer Performance unterstreichen.
#DefendRojava:
Weiter geht es zur CDU Kreiszentrale. Dort werden wir den Krieg gegen die sozial-Ökologische Revolution in Rojava thematisieren, der auch mit Waffen aus Deutschland geführt wird. Wir fordern von der Regierungspartei, dass sie dies unterbindet.
#SavePassageNow:
Abschließen werden wir die Demonstration auf der Alten Brücke, dem Ort der Mainbesetzung durch die Seebrücke im August: Denn was wir wollen ist ökologisch-soziale Gerechtigkeit! Dafür muss die Hessische Regierung aufhören, Abschiebungen durchzuführen!
19:00 Uhr Nach der Demonstration wollen wir mit Euch gemeinsam über weltweite und grenzenlose Perspektiven diskutieren.
„Wie können wir eine globale Bewegung aufbauen, die eine Ökologische und Demokratische Gesellschaft zum Ziel hat?“
Dazu wird es eine Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen von Fridays for Future, Make Rojava Green Again und Aba e.V. geben.
ab 21:00 Uhr Internationale Live Musik

#SOSAmazonas #DefendRojava

Veranstaltungspartner